Der Blog für Marketing und Personal

Jetzt alles über Studentenmarketing, Employer Branding und Inbound Recruiting erfahren!

Sichere dir die neusten Tipps!

Subscribe to Email Updates

Featured Artikel

Letzte Artikel

3 Tipps für die erfolgreiche Budgetplanung deiner nächsten Online-Marketing-Kampagne

Wer ein Produkt oder eine Dienstleistung im Internet bewirbt, verspricht sich davon natürlich Ergebnisse: höhere Verkaufszahlen, Umsätze oder eine stärkere Bindung an die Zielgruppe der Studenten. Unternehmen gehen ihre Online-Marketing-Kampagne häufig nicht strategisch an und setzen ihr Budget ineffizient ein. Folgende Tipps helfen dir, dies zu vermeiden.

Tipp 1: Wettbewerb analysieren und Ziele definieren

Bei der Budgetplanung passieren die meisten Fehler, bevor der erste Werbeclip im Kasten oder die erste Anzeige online ist. Vor der eigentlichen Umsetzung deines Studentenmarketings steht eine gezielte Planung. Klingt logisch, wird aber häufig vernachlässigt. Viele Unternehmen verlassen sich z. B. bei der Wettbewerbsanalyse auf ihr Gefühl, statt sich wirklich einmal in der Tiefe anzuschauen, was die Konkurrenz macht, um z. B. Millenials gezielt anzusprechen. Wie positioniert sich Wettbewerber XY? Welches Image baut er auf? Auf welchen Kanälen bewirbt er welches Produkt?

Das bedeutet natürlich nicht, dass du es ihm in allem gleichtun sollst. Überlege stattdessen, wo du im Vergleich stehst und was du eigentlich erreichen willst. Mit anderen Worten: Was ist dein USP, was deine Markenpositionierung? Definiere die Ziele deiner Online-Marketing-Kampagne möglichst präzise und konkret, z. B. „10 Prozent mehr Traffic auf meiner Website im nächsten Quartal”. Je genauer deine Zielvorstellung, desto effizienter kannst du dein Budget einsetzen. Deinen Zielen entsprechend legst du fest, auf welchem Kanal du wie aktiv wirst – und wie du deinen Marketingetat verteilen willst.

Tipp 2: Kanäle festlegen

Wer effektives Online-Marketing betreiben will, sollte sich nicht am Prinzip „viel hilft viel” orientieren. Besser ist es, sich bei der Budgetplanung zunächst auf wenige Kanäle zu beschränken und dann schrittweise weitere Kanäle hinzuzunehmen. Eine Newsletter-Kampagne zum Beispiel kann sehr wirkungsvoll sein, um aus Einmalkunden Stammkunden zu machen. Aufwendiger, aber langfristig wirkungsvoll ist Content-Marketing. Indem du z. B. in Blog-Beiträgen hilfreiche Inhalte für die Generation Y bietest, führst du Interessenten Schritt für Schritt durch die verschiedenen Phasen des Verkaufsprozesses. Zur Budgetplanung gehört unbedingt, dass du alle anfallenden Kosten einrechnest. Dazu gehören:

  • Gestaltungskosten: Honorare für Grafiker und Texter nicht vergessen!
  • Herstellungskosten: Was kostet z. B. der Druck eines Plakats oder einer Broschüre?
  • Reisekosten: Berechne auch die Zeit, die dafür anfällt.
  • Sonstige Kosten: Give-aways oder Gutscheine können kleine, aber wirkungsvolle Aufmerksamkeiten sein, z. B. auf Messen

Tipp 3: Erfolg messen mit KPIs

Für alle Ziele und Kanäle gilt, dass du unbedingt messen solltest, wie erfolgreich welcher Kanal ist. Verwende dazu Key Performance Indicators (KPI). Das sind Leistungskennzahlen, an denen du ablesen kannst, ob deine Online-Marketing-Kampagne ihr Ziel erreicht. Bei Online-Shops kann das z. B. die Anzahl der Bestellungen pro Monat sein. In anderen Fällen sind etwa Anzahl und Art der Interaktionen bei Facebook und Twitter wichtiger. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von Tools, die dich bei der Erfolgsmessung unterstützen. Werte diese Messdaten kontinuierlich und akribisch aus, um zu sehen, welcher Kanal dir am meisten nützt. A/B-Testing hilft dir herauszufinden, welche Inhalte auf welchem Kanal am besten funktionieren. Entsprechend kannst du die Budgetplanung für deine nächste Kampagne anpassen.   

Und einen wichtigen Tipp haben wir noch zum Schluss: Überlege dir nicht nur, welchen Kanal du für welches Ziel verwenden willst. Überdenke deine Zielgruppe und definiere sie so präzise wie möglich. „Berufstätige Frauen” ist ungenau, „In einem Randbezirk lebende, in Teilzeit arbeitende Männer zwischen 30 und 45” ist schon viel besser. Bei Studenten solltest du möglichst viel über die unterschiedlichen Studiengänge wissen. Eine BWLerin wird sich z. B. in ihrer Freizeit tendenziell für andere Dinge interessieren als jemand, der Biochemie studiert.

Der Vorteil einer gezielten Budgetplanung im Online-Marketing ist es, dass du auch mit vergleichsweise geringem finanziellen Aufwand viel erreichen kannst – wenn du dir klar definierte Ziele setzt. Geringe Streuverluste und eine klar umrissene Zielgruppe erreichst du insbesondere mit Hochschulmarketing.

Tom Wilkniss

Das Herz und die Seele im täglichen Geschäft ist Tom. Durch zahlreiche Projekte zum Thema Recruiting und Employer Branding, kann ihm keiner etwas vormachen. Würde es eine Superhelden Figur zu diesem Thema geben, dann wäre er bestens als Gesicht einer Cornflakes Packung geeignet.

Kostenloses_E-Book_Hochschulmarketing_Downloaden

Dein Kommentar:

Der ultimative Marketing Guide fuer kreative Werbung